Die St. Edwards Memorial International School in Ghana/Accra

 

Die St. Edward Memorial International School besteht seit 2012 und wurde ausschließlich von Grace und Willy finanziert.

 

 

Über die Jahre haben sie ein kleines Vermögen in die Schule gesteckt. Und dennoch ist die Schule noch lange nicht fertig. Es gibt noch viel zu tun…


Erfahrt mehr über unsere Schule…

Art und Ort der Schule

Die Saint Edward Memorial International School ist eine evangelisch christliche Schule. Es ist eine Schule mit 9 Jahrgängen, einer Vorschule, Kindergarten und einer Krippe für die ganz Kleinen. Sie liegt in Accra, der Hauptstadt von Ghana, circa 10 bis 15 Autominuten vom Strand entfernt.

Ein normaler Tag in der Schule

Die Schule hat ca. 300 Schülerinnen und Schüler, die alle in Accra wohnen. Sie werden wochentags früh morgens mit den eigenen kleinen Schulbussen vom Busfahrer abgeholt und ab 15:00 Uhr wieder nach Hause gebracht. Dies ist jedoch weniger komfortabel als es klingt, wie ihr bei „Die Schulbusse“ sehen könnt. Jeder Tag beginnt mit dem Antreten um 8:00 Uhr. Es wird gemeinsam gebetet, die Nationalhymne gesungen, Wichtiges für den Tag wird angesagt und anschließend in die Klassen marschiert. Es gibt einen festen Stundenplan, der die staatlichen Vorgaben erfüllt. Mittags gibt es eine einstündige Pause, bei der alle Kinder mit Essen versorgt werden. Für kleines Geld und zum Einkaufspreis können die Kinder sich Naschis und Wasser im kleinen Material-Container kaufen. Zum Ende des Schultages wird noch einmal gemeinsam vor dem Schulleiter angetreten und gebetet, bevor es in die kleinen Schulbusse geht.

Das Schulpersonal

Insgesamt hat die Schule 25 Mitarbeiter. Die Kinder werden von 20 Lehrern unterrichtet. Neben dem Schulleiter arbeiten außerdem zwei Köchinnen, eine Hausmeisterin und ein Busfahrer für die Schule. Dazu kommt Grace, die viele Monate im Jahr in Accra lebt und die Schule mit leitet. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Neffen.

Ausstattung

Die Schule ist bislang noch sehr spartanisch ausgestattet. Willy und Grace haben zwar schon viel erreicht in den letzten Jahren, sodass ordentliches Lernen möglich ist. Es fehlt aber noch sehr viel, um die Qualität des Unterrichts und im allgemeine der Schule zu erhöhen. Stühle, Tische und Tafeln stammen von deutschen Schulen, die diese aussortiert haben. Wahrscheinlich sind diese Möbel mehr als 20 oder 30 Jahre alt. In Ghana erfüllen sie aber noch einen sinnvollen Zweck und werden dort dringend gebraucht. Es mangelt an Kreide, Schreibzeug und Kopierpapier. Es gibt kein fließendes Wasser, dafür ist kein Geld da. Wasser kommt aus Tanks, die alle paar Wochen aufgefüllt werden. Gekocht wird mit Holzkohle unter einer alten Autofelge. Die Räume haben keine Fenster, die Böden sind nur teilweise gefliest und die Wände sind nicht verputzt. Der Schulhof besteht aus roter Steinerde, was in der Regenzeit besonders ärgerlich ist. Kurz gesagt: Die Schule ist eigentlich ein Rohbau. Zumindest, wenn man deutsche Maßstäbe ansetzt.

Und dennoch: Alle Kinder haben Schulbücher und können jeden Tag lernen, statt auf der Straße herumzuhängen oder arbeiten zu müssen.

Die Lehrer

Die Räumlichkeiten

Die Schüler

Die Schulleitung